Amor

Grob unter den Genres Metalcore, Deathcore und Nu Metal einzuordnen, sehen sich AMOR selbst nicht wirklich in einer dieser Sparten. Vielmehr brennen sie dafür, die Leute mit etwas Neuem und Erfrischendem zu versorgen. Seit Sommer 2012 schreibt die Band ihre Musik und spielte zahlreiche Konzerte in ihrer Heimatstadt Phoenix.

Das Quintett investierte viel Zeit in die Stärkung und Schaffung energiegeladener Live-Auftritte, während es Umstellungen der Band und Besetzungswechsel durchmachen musste. Im April 2014 brachte die Band ihre erste EP „Stitched Together“ mit 5 Songs raus, die von Gitarrist Ryan Daminson selbst produziert wurde. Mit ihrem ersten Musikvideo zum Song „Beneath“, der ebenfalls auf der EP ist, vergrößerten sie zunächst ihre Lokale Fanbase. Nicht lange nach dem Release von „Stitched Together“ begannen die fünf Jungs eifrig mit dem Schreiben ihrer nächsten Platte, um das bisher veröffentliche Werk noch zu übertreffen. Zufälligerweise erhielt Gitarrist Ryan Daminson die Chance, zusammen mit Mattew Good (From First To Last/D.R.U.G.S) als Techniker in dessen Tonstudio Good Sounds, das in Tempe, Arizona liegt, zu arbeiten. Die Band entschied sich dann zusammen mit Matt einen noch aggressiveren und gewagteren Sound für ihre neue Produktion zu schaffen. Während der Zeit im Studio arbeitete AMOR mit Musikern wie Zack Hansen (The Word Alive), Spencer Sotelo (Periphery/From First To Last) und Taylor Larson (Producer/From First to Last) zusammen. Die Band hatte somit die Möglichkeit, einen wirklich starken und beeindruckenden Sound aufzunehmen, und ist weiterhin dabei über sich hinaus zu wachsen.

Jetzt, im Jahr 2015, ist die Band mehr als gewappnet, um mit allem was sie hat und mit voller Kraft in die Musikszene einzutauchen. Mit ehrlicher Musik, die die Herzen ihrer Hörer schneller schlagen lässt, sorgen sie dafür, dass jeder, der einmal etwas von AMOR gehört hat, mehr hören will.